Fell & Feder

Arme Schweine!

„Geiz ist geil“ – das gilt für viele Fleischesser auch für das unschlagbar „günstige“ Schnitzel vom Discounter. Was das sprichwörtlich arme Schwein in seinem kurzen Dasein (Leben kann man es in den meisten Fällen nicht nennen) schon durchlitten hat, kennen wir aus den Medien: verdreckte Ställe vollgepackt mit viel zu vielen Leidensgenossen. Diese Zustände sind schon schlimm genug, doch dann gibt es noch das weit verbreitete Delikt des Abtrennens der Ringelschwänze ohne Betäubung!
Mit dem Riesenschwein „Hope“ initiierte die Albert-Schweitzer-Stiftung eine Kampagne vor dem Reichstag in Berlin, um 70.000 Unterschriften gegen Missstände in der Schweinehaltung dem Landwirtschaftsminister zu übergeben. Ausführlichere Infos findet ihr auf der Homepage der Stiftung.

claudia k.

Tierversuche stoppen!

Forschung ist wichtig – aber ohne Tierversuche! Doch nach wie vor leiden jährlich Millionen Tiere unter Schmerzen durch Chemie, Verstümmelung, mechanische Versuche. Es sind nicht nur Mäuse, Ratten oder Affen die Leidtragenden – sondern unter anderem auch Katzen, Hunde und sogenannte Nutztiere werden qualvoll missbraucht. Und die Zahl der Versuche ist laut Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz weiterhin gestiegen (letzte Veröffentlichung: 3,07 Millionen Tiere in 2012, was eine Steigerung zum Vorjahr um 5,8 Prozent bedeutet)!
Erst Anfang des Jahres hat das Bundesverwaltungsgericht zugestimmt, dass Affenversuche an der Bremer Universität weiterhin von den Behörden erlaubt werden müssen. In dem Beispiel werden neurologische Untersuchungen an Makaken durchgeführt.

Auch wenn Kosmetik und Tabakprodukte beispielsweise in Deutschland nicht mehr an Tieren getestet werden dürfen, wundert es einen doch, woher die steigende Zahl der Versuche und Versuchstiere herrührt!

Toleriert dieses Leid und den Tod der Tiere nicht weiter! Gegen die sinnlosen Tierversuche startet am 26. April 2014 in Berlin am Potsdamer Platz eine Großdemonstration zum Bundeskanzleramt, wo die Abschlusskundgebung stattfinden wird.

claudia k.

Tierleidfreies Essen auf dem Vormarsch!

Immer mehr Supermärkte, Drogeriemärkte verkaufen vegetarische und vegane Produkte. Auch der Markt an veganen Textilien und Schuhe wächst! Da viele Menschen sich mittlerweile Gedanken über eine gesunde und tierleidfreie Ernährungsweise machen, kommen nun auch Firmen nicht drum herum, ihre interne Verpflegung und das externe Speisenangebot danach auszurichten. So bietet mittlerweile ein großes deutsches Beförderungsunternehmen den Passagieren in seinem Restaurant zumindest ein veganes Essen an.
Ein weiteres positives Beispiel ist die Universität Zürich, die eine Mensa für ausschließlich vegetarisches und veganes Essen 2015 eröffnen wird.

Ihr könnt Einfluss auf ein verbessertes Angebot nehmen. Wendet euch an die Unternehmen, Kantinen oder was auch immer und macht ihnen Vorschläge!

claudia k.

STATS

Aktuell sind 170 Gäste und keine Mitglieder online

WARENKORB

 x 
Ihr Warenkorb ist noch leer.