WAHRSCHAUER-Gig-Party am 17.11.18 im Tommyhaus/Berlin
Review der Woche: BITTER GROUNDS – „Two Sides of Hope”
AGNOSTIC FRONT mit ARRESTED DENIAL und STREET DOGS am 19.8.2018 im SO36
Review der Woche: THE SPITFIRES – "Year Zero"
Review der Woche: ALICE IN HELL - "Creation Of The World" & "The Fall"
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

motorhead new promoMOTÖRHEAD ist Geschichte
Lemmy ist tot. Eine solche Nachricht führt immer zum Plattitüden-Dünnschiss wie „Er führte ein echtes Rockstar-Leben“ oder „Ein Leben am Limit“. Lemmy hätte drauf gespuckt. Er hat mit MOTÖRHEAD dem Rock’n’Roll derartig viel gegeben, dass es das Beste ist, dafür einfach DANKE zu sagen, so wie METALLICA in ihrem Tweet: „Lemmy, you are one of the primary reasons this band exists. We're forever grateful for all of your inspiration. RIP“.

Ich frage mich: Sind langsam alle Rock’n’Roll-Dinosaurier tot? Wer kann noch in solche Fußstapfen treten? Lemmy selbst war wohl skeptisch: „Die heutige Generation ist zu einem Haufen Pussies verkommen. Niemand scheint noch richtig Spaß zu haben. Die dissen einander ja nur noch, wenn jemand sich erlaubt, ein wenig über die Stränge zu schlagen." (Quelle: "watson.ch")

Wir wollen sehen wie jemand sein Ding durchzieht. Lemmy hat Jahrzehnte geliefert. Wir haben uns ein gutes Stück an der Konstanz von MOTÖRHEAD festgehalten. „MOTÖRHEAD ist MOTÖRHEAD“, sagte Schlagzeuger Mikkey einmal vor 15 Jahren im WAHRSCHAUER-Interview. Jetzt müssen wir uns an etwas anderem festhalten, MOTÖRHEAD ist Geschichte. Zeit für neue Legenden. Nur im gnadenlosen Rock’n’Roll-Infight kann Lemmys Pussie-Theorie widerlegt werden. Herrn Kilmister hätte es gefreut, wenn wir den Kampf aufnehmen.