Music&More

4promilleDie Zeiten ändern sich! Dich, mich, Dein Leben und manchmal auch die Richtung, in die Du segelst. Das ist bei 4 PROMILLE nicht anders. In den 90ern startete die Band und spielte sich mit ihrem Oi!-Sound schnell in die Herzen der dazugehörigen Szene. 'Wir sind die Jungs von nebenan, BOOTS & BRACES, denkt immer dran!' sangen die 3 Skins und das Skinheadgirl und spätestens seit der Veröffentlichung „Im nächsten Leben“ punkteten sie mit ihrem Stil aus flotten Melodien, Texten und dem nötigen Schmiss, allerdings nie in dem Maße, dass man eben angesprochene Melodik gegen Aggressivität eintauschte.

Weiterlesen: WAHRSCHAUER präsentiert: 4 PROMILLE

Auf ewig zu Punk verdammthass-kacktus

35 Jahre nach der Bandgründung und mit immer noch offenen Augen und Ohren ist jetzt der Punkt erreicht, an dem HASS nicht mehr schweigen können. Eins der Deutschpunk-Urgesteine kehrt 13 Jahre nach der Auflösung mit der neuen Platte „Kacktus“ zurück. Ihre Alben “Liebe ist tot“, “Gebt der Meute, was sie braucht“, “Allesfresser“ und “Zurück in die Zukunft“ haben Geschichte geschrieben. Mit dem genreprägenden Stil und ihren recht derben, rüden, aber immer auf den Punkt gebrachten Texten sind HASS jedem

Weiterlesen: WAHRSCHAUER präsentiert: HASS

cerebral-ballzyThe 80s are calling!

Das Beste an CEREBRAL BALLZY ist ihre Glaubwürdigkeit. Kalt wie Hundeschnauze rumpeln sich die New Yorker Jungs mit ihrem authentischen, leicht melodischen 80er-Punkrock durch ihr zweites Studioalbum. Wie ein verrotteter Super-8-Film werden die knackig kurzen Songs abgespult, der LoFi-Sound erweckt das Bedürfnis, wieder mit Fish Board und Pornobalken skaten zu gehen und die Straßen unsicher zu machen.

Weiterlesen: Review der Woche 10/2014: CEREBRAL BALLZY "Jaded & Faded"

Ein vertrauter Freundjupiter

Nachdem die Indie-Rock Band aus der Eifel mit ihrem gleichnamigen Album und ihrer poplastigen Single „Still“ im Jahr 2011 nun wirklich jeden Winkel der Republik erreicht hat und mit Preisen überhäuft wurde, fällt ihr aktuelle, fünfte Veröffentlichung „Das Gegenteil von allem“ wieder rockiger aus. Ansonsten ändert sich nichts. Muss man mosern über die textliche und musikalische Kontinuität? Über die Vorhersehbarkeit, die Verlässlichkeit? Es ist wie das Treffen eines vertrauten Freundes:

Weiterlesen: Review der Woche 09/2014: JUPITER JONES "Das Gegenteil...

FRIEDEMANN - Uhr vs. ZeitOhne doppelten Boden

Leise im Ton, laut in der Botschaft: FRIEDEMANN hat mit "Uhr vs. Zeit" ein Album hingelegt, das stört, verstört - und das man nicht überhört. Denn je leiser FRIEDEMANN wird, desto lauter schallt die Botschaft aus den Songs. Wenn der Frontmann der Rügener Trash-Punk-Heroen COR die ruhigen Töne anschlägt, lohnt es sich, ganz genau hinzuhören. So viel Hingabe, so viel Leidenschaft und so viel Stille, aber in den aufrüttelnd dunklen Momenten stets spürbare Wut, ist in diesem Jahr zumindest in Deutschland noch nicht in Töne gegossen worden. Aber nicht die destruktive Art der Wut, nein, FRIEDEMANN spielt lieber mit dem Aufbruch als mit der Anklage.

Weiterlesen: Review der Woche 08/2014: FRIEDEMANN - "Uhr vs. Zeit"

STATS

Aktuell sind 116 Gäste und keine Mitglieder online