WAHRSCHAUER präsentiert: MADLOCKS @ Wild At Heart, 05. Oktober 2019
CIRCUS ELECTRIC-EP-Release @ Urban Spree am 18. Juli
AGNOSTIC FRONT @ SO36 am 24. Juni 2019 mit BILLYBIO
Review der Woche: NOCTURNUS - "Paradox"
WARRIOR SOUL mit LIAR THIEF BANDIT @ Wild At Heart Berlin, 16. Mai 2019
ODD COUPLE & PABST & DER GOLDENE REITER am 1.6.2019 im ZUKUNFT am Ostkreuz
@Rezo: Zerstören der CDU & pimpen der Grünen greift zu kurz
Lucifer + The Hellacopters am 15.5.2019 im Astra
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

Circus Electric 1 kleinThank God, it’s CIRCUS ELECTRIC!

"Thank God it's Dukesday!" – Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an einen dieser schweißperligen Dienstagabende im legendären Berliner Bassy Club in der Schönhauser Allee. Die drei langhaarigen Typen auf der Bühne nannten sich da noch, das war vor etwa ein oder zwei Jahren, THE WHITE DUKES – bis sie ein Amerikaner vor möglichen Fehlinterpretationen des Namens warnte und Bezüge zum KKK echt nun ganz und gar niemand provozieren wollte.

Adrian Dehn (Vocals/Guitar), Oskar Pursche (Bass) und Leonard Vaessen (Drums) mussten sich kurzerhand einen neuen Namen überlegen. Erste Idee: CAPTAIN ELECTRIC. Problem: Der Name wurde bereits als Textilien-Marke verwendet und so gaben sie ihre schon eingerichtete Web-Domain an den Brandbesitzer ab. Auf das ELECTRIC wollte jedoch keiner mehr verzichten. Es wurde der Name CIRCUS ELECTRIC ins Holz geritzt und wahrscheinlich bei den trunkenen Rock’n’Roll-Göttern geschworen. Unter dem neuen Namen veröffentlichen die Berliner nun ihre EP ALL NIGHT, die sie am Donnerstagabend in der URBAN SPREE präsentierten.

Der gleichnamige Song ALL NIGHT pfefferte den Gästen (es waren viele) feinsten Rock’n’Roll um die Ohren. Sofort machte sich der Impuls breit, bei Nacht in ein zu Auto steigen, um dann mit heruntergekurbelten Scheiben durch die brandenburgische Prärie zu heizen.


Bei LOOKING FOR LOVE knatschen die Gitarren einem lassiv bis bluesig ins Ohr, der rechte oder linke Fuß begann unweigerlich zu stampfen. Bereitwillig stand das Publikum mit schüttelnder Mähne der Band bei der Suche nach Liebe zur Seite. Denn davon wurde viel versprüht an diesem Abend. Man merkte schnell, hier gab es eine treue Crowd, die noch locker alle Text aus THE WHITE DUKES - Zeiten in petto hatte. Eine unerwartete Überraschung zauberten die Jungs auch noch aus dem Koffer. Mit dem befreundeten Berliner Rapper DEAN DAWSON performten sie den Song WAITING. Als Crossover Band sehen sie sich aber noch lange nicht, das betonten sie auch im Gespräch mit Silke Super. Wer möchte, kann das Interview von radioeins nachhören, das die drei ihr noch kurz vor dem Gig gaben:

https://www.radioeins.de/programm/sendungen/mofr1921/interviews/circus-electric-.html

Diesen Sommer stehen noch einige Auftritte an, richtig auf Tour gehen soll es im nächsten Jahr. Wir sind gespannt und freuen, dass sie wieder da sind!

Mehr Infos, Musik und Gigs gibt’s unter...

https://www.circuselectricofficial.com