THE DETAINED - Interview
Review der Woche: WOE GOTHENBURG - Too Late Too Loud
Video-Interview mit CLOUDY JUNE
Review der Woche: GRAND MASSIVE – 4
Solidarität mit der Club-, Kneipen- & Musikszene!
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

WOEFett, Brett, tritt Arsch

Aus Schweden kommen ja eigentlich nur gute Bands, aber den typischen Schwedenstil haben die 4 Jungs aus Göteborg nicht gepachtet. Sie orientieren sich mehr an den US-Bands der schweren Riffs. WOE ist eine starke Riff Rock Kapelle, die es schafft, einen coolen Mix aus alten Black Label Society und modernen Sachen wie Trivium hinzubekommen. Die Riffs drücken, die Drums scheppern (im angenehmen Sinne) und der Bass legt einen unheimlichen Groove vor und das alles wird mit einer untypischen, aber gerade deswegen außergewöhnlichen Stimme unterlegt und veredelt. Freunde von Southern Metal, Stoner Rock und Modern Metal (nicht als Schimpfwort) müssen dieses Teil anchecken. Fette Rocker ala WE PLAY FOR YOU oder YOUR DEMONS, die einige Hardcore Einflüsse aufweisen, paaren sich mit Riff-Grananten der Marke THE FUTURE und HAVOC BLUES. Der Sound ist wirklich gelungen und tritt gewaltig Arsch.


Er ist pure Kraft und besticht durch seine simple, aber effektive Durchschlagskraft. Das angesehene Label Daredevil Records, dass seit 1999 die jungen wilden Stoner und Riff Rock Kapellen fördert, hat mit WOE sicherlich einen guten Griff bewiesen. Ob sich die Band im Dschungel der ganzen Musiklandschaft durchsetzen kann, wird sicherlich auch an den Liveaktivitäten der Band liegen.

VÖ 24.4.2020 - Daredevil Records 2020

www.facebook.com/woegothenburg
www.woe.se

Zum Abschluss noch 'ne geile Hymne "All alone" mit Bildern aus Göteborg von 2015: