Viedeo-Interview mit METALL:
Review der Woche: RED LONDON – Symphony For The Skins
Review der Woche: THE IDIOTS - They Call Us: The Idiots
Kneipenkollektiv Syndikat in Berlin nach 35 Jahren geräumt:
Video-Interview mit KULTASIIPI
THE DETAINED - Interview
previous arrow
next arrow
ArrowArrow
Slider

Red LondonSubkulturelle Symphonie: Neue Songs nach über 20 Jahren

Eigentlich ist ATTILA THE STOKEBROKER für dieses unverhoffte RED LONDON-Wunder verantwortlich, denn 2018 fragte er Bassist Gaz Stocker, ob RED LONDON nicht als Vorband auf seinem Gig in ihrer Heimatstadt Sunderland spielen wollen. Gesagt, getan: Und da der Auftritt allen Beteiligten so viel Spaß machte, folgten gleich weitere Gigs, man veröffentlichte eine EP und schließlich kam es zu dieser LP. Das heißt: Sage und schreibe 36 Jahre nach ihrem ersten Album, 21 Jahre nach der letzten veröffentlichten LP und 20 Jahre nach der Auflösung kommt nun die Symphonie für die Skins.

Bei RED LONDON spielten damals Einflüsse von Ska, Reggae und Soul immer wieder eine Rolle und beeinflussten ihren grundsätzlich recht rockigen Streetpunk. Zusammen mit dem Gesang von Patty Smith führte dies zu einem einzigartigen Sound, der mich seinerzeit sofort begeistert hat. Wem dies zu theoretisch klingt, dem sei die aktuelle LP empfohlen, denn RED LONDON klingen
Red London2als hätten sie nie aufgehört und bleiben ihrem Stil treu. Das unterstreichen drei Klassiker, die von Band in das aktuelle Album integriert wurden und sich nahtlos einfügen. Aus „This Is England“ wird dabei kurzerhand „This Is England 2020“, denn die Zeile „poverty and broken homes are back in fashion“ passt heute genauso wie in den 80zigern, so dass man sich eher fragen muss, ob sie je aus der Mode waren. Zudem wird noch „I’m On Fire“ von CHELSEA gecovert, was zu einem Verhältnis von 6 zu 4 zwischen neuen und recycelten Liedern führt, was den Genuss aber nicht schmälert. Für Fans fühlt sich dieses Album ein Stück weit wie nach Hause kommen an und allen Freunden des Streetpunks, die RED LONDON noch nicht kennen, sei es wärmsten zur Erweiterung des eigenen musikalischen Horizonts empfohlen. „Let’s put your rags on and pray for revolution!”


Erschienen ist das ganze zum einen auf LP und CD. Auf letzterem Format gibt es noch einen Live-Mitschnitt von Auftritt beim Punk & Disorderly.

Label: Mad Butcher Records
Facebook: https://www.facebook.com/Red-London-Punk-Band-Page-2039397602797189/

Könnte Dich interessieren:
Review der Woche: THE HACKLERS - Another Round
Interview mit THE DETAINED