stuttgartkaputtraven4featfrittenbudemyspace.jpg"Wir haben noch Bier übrig...“ 

Berlin
/ 16.3.09 im SO36: Blöd ist, wenn man unpünktlich beim Gig eintrudelt. Gut ist, wenn die Band dann verspätet anfängt. So war es nicht schlimm, dass ich vor dem FRITTENBUDE-Konzert  länger als erwartet bei neuen Freunden am Spreeufer saß. Bei diesen handelt es sich weder um gierige und skrupellose Finanzplayer noch um Protest-Besetzer, sondern um Enten. Die hatten in der Sylvesternacht zu 2009 einen bleibenden Eindruck hinterlassen, weil sie trotz des handelsüblichen Geballers um Mitternacht in aller Seelenruhe ihrem Nichtstun frönten, so als würden sie denken: „Wir haben den Bau dieser völlig hässlichen 02-Halle hier überlebt, die so wirkt, als sei sie aus dem Weltall zufällig auf einen sehr unpassenden Platz gefallen (Gäste unter Anderem: Eisbären, PUHDYS, METALLICA) – dann werden wir das bisschen Geknalle ebenfalls unbeschadet überstehen.“

Weiterlesen: Punk and the City Kolumne 3: FRITTENBUDE

nitro17blog.jpgDie Lange Nacht des Rock´n´Roll!

Berlin / 27.02.2009 im Bassy Cowboy Club:
An diesem Freitagabend ging es für mich und meine Begleitung in einen für uns neuen Club. Er liegt im Keller des Pfefferbergs in Prenzlauer Berg. Wir machten

Weiterlesen: Live: NITRO 17

the_real_mc_kenzies_030.jpgEinfach eine der besten Bands!

Berlin / am 8.2.09 im Clash:
An diesem Sonntag war mal wieder ein Konzert im Berliner Clash angekündigt. Schon länger nicht mehr dort gewesen freute ich mich auf den Club und noch mehr auf die Kanadier von THE REAL MC KENZIES. Diesmal sollte es auch etwas früher losgehen als normal. So waren wir gegen 20.45 Uhr vor Ort. Nach dem Einlass kam die erste Überraschung: Für einen Sonntag war es schon gut voll. Um die 150 Leute tummelten sich im warmen Club und es wurden noch einige mehr (später bei THE REAL MC KENZIES waren es

Weiterlesen: Live: THE REAL MC KENZIES & RUNAWAY BRIDES

schlachtrufe_8.jpgSchlachtrufe BRD Tour!


Berlin / 14.02.2009 im SO36:
Der Beginn war auf 20.00 Uhr festgesetzt. Als wir gegen 20.45 Uhr ankamen, war eine Supportband (deren Namen vor Ort nicht rauszubekommen war) fast schon zu Ende. Sie klang nicht schlecht: Abwechslungs- reicher Deutschpunk, der mit zwei Gitarren und dem ehemaligen Sänger der Berliner Band OTP gut Druck machte. So schlecht fing der Abend also schon mal nicht an.

Weiterlesen: Live: RASTA KNAST, ALARMSIGNAL, KAFKAS, MISSBRAUCH

buster-plakat.jpgScheiße, ich hab mir eine Blase getanzt!

Berlin / 10.01.2009 im SO36:
Wie jedes Jahr im Januar machte die wohl bekannteste deutsche Ska-Band THE BUSTERS wieder Station im Berliner SO36. Als Gäste und Tanzantreiber waren, nach dem sensationellen Erfolg im letzten Jahr, wieder die DJs THE INCREDIBLES FEAT. DJ BELA dabei. Wobei DJ BELA nicht ein bekannter Drummer von Die Ärzte ist, sondern ein bekannter Ska, Reggae- und Dancehall DJ aus Berlin.

Gegen 20.30 Uhr betraten wir das SO36 und sahen uns erst mal einer langen Schlange an der Garderobe gegenüber. Es war hundekalt draußen, aber wer THE BUSTERS kennt, weiß, dass es an diesem Abend hoch hergehen und entsprechend heiß werden kann. Da tut luftige Kleidung Not. Nachdem wir uns der Hälfte der Klamotten entledigt hatten, betraten wir den schon recht gut

Weiterlesen: Live: THE BUSTERS & THE INCREDIBLES FEAT. DJ BELA