COR-lieber-tot-als-sklaveSeid Ihr bereit frei zu sein?

Eine Band wie ein Faustschlag. Ich kann mich noch erinnern, als ich COR von Rügen das erste Mal im Tommy-Haus in Berlin gesehen habe. Da sprang ein verrückter, voll tätowierter Mann von der Bühne durch das Publikum und brüllte dabei in das Mikro, während seine Band einen brutalen Sound aus Punkrock, Hardcore und Metal spielte. Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen. Die Band ist sich stets treu geblieben; an ihrer Härte, ihren Aussagen und ihrer Attitüde hat sich nichts geändert. Sie gehen ihren eigenen Weg, auch wenn es schwer fällt - wenn es eine Band gibt, die das tut und der ich das abnehme, dann sind das COR.

Weiterlesen: Review der Woche 02/2015: COR "Lieber tot als Sklave"

sketchbookEtwas mutiger!

Der Ex-GI und große JOHNNY CASH-Fan SKI-KING tut es seinem großen Idol CASH nach #1 und #2 mit „Sketchbook III“ nun schon zum dritten Mal gleich und veröffentlicht ein Coverversionen-Album mit ganz eigenen Versionen von bekannten Songs der Rock- und Popgeschichte. Und wie CASH auf seinen „American Recordings“, gelingt es SKI-KING die Songs so zu interpretieren, dass er sie praktisch zu seinen Eigenen macht.

Weiterlesen: Review der Woche 01/2015: SKI SKING "Sketchbook III"

farinLängst nicht reif für die Rente!

Sechs Jahre nach dem letzten Album ist das FARIN URLAUB RACING TEAM zurück. 2001 startete der große Blonde seine Solokarriere mit „Endlich Urlaub“, was den perfekten Soundtrack für einen sorgenfreien Tag am Strand darstellte. Der Nachfolger „Am Ende der Sonne“ war das pure Gegenteil davon und sprach eher eine melancholische „Forever alone“ Zielgruppe an. Es folgte „Die Wahrheit übers Lügen“, und dank des starken Ska-Einflusses speziell auf der zweiten CD „Ponyhof“ war nicht zu überhören, dass hier erstmalig das gesamte RACING TEAM mit im Studio stand. Seither war es relativ ruhig geworden um die Soloaktivitäten von Farin Urlaub, sei es aufgrund der letzten DIE ÄRZTE Platte oder einfach, weil der Herr mal wieder das Bedürfnis hatte, Deutschland für einige Monate den Rücken zu kehren.

Weiterlesen: Review der Woche 15/2014: FARIN URLAUB "Faszination...

yokDie Antwort ist im Prozess

Mutig gestritten, the future is unwritten: Trag deinen Protest auf die Straße und rede Klartext, die Hoffnung stirbt zuletzt. Der Pocketpunk und Ex-Quetschenpaua meldet sich im unermüdlichen 2-Jahres-Takt zu Wort, diesmal sowohl mit bekannten als auch neuen ironischen Bissigkeiten und Nörgeleien über die herrschenden Verhältnisse im Allgemeinen und Unverhältnisse der linken Szene. Seine konkreten, aber immer mutmachenden Eindrücke der Gegenwart schildert der Künstler im Booklet jedes Albums neben den Lyrics auch in einem umfangreichen Grußwort. Literarisch wurde er zuletzt auch außerhalb der Fangemeinde mit seinen Taxifahrer-Kurzgeschichten „Punkrocktarif“ bekannter.

Weiterlesen: Review der Woche 14/2014: YOK „Helsingborg“

el-bosso-die-ping-pongs-ska-band-300x199Lawine der Freude

Wir wollen an dieser Stelle gar nicht so viel verraten, denn im neuen WAHRSCHAUER beschreiben wir ein Jubelfest sehr ausführlich. Nur so viel: Das außergewöhnliche und auf Ska spezialisierte Label Pork Pie feiert einen runden Geburtstag!

In Anbetracht der ganzen Ska-Sache werden ganz

Weiterlesen: Review der Woche 13/2014: EL BOSSO & Die PING PONGS -...