ROTFRONT  17 Deutsche TänzeMusikalische Vielfalt auf Russisch, Ungarisch, Deutsch und Englisch

Fünf Jahre nach dem Erstling „Emigrantski Raggamuffin“ und drei Jahre nach dem Folgealbum „Visafree“ kehren ROTFRONT zurück in die Medien, in die Plattenläden und vor allem zurück auf die Bühne. Der mit der Partyreihe „Russendisko“ in Berlin bekannt gewordene Yuriy Gurzhy, sein Gründungsmitstreiter Simon Wahorn und ihr Kollektiv sind quer durch Europa getourt und haben ihren viersprachigen Cocktail aus Hiphop, Ska, Klezmer, Reggae, Polka und Rock überall vorgestellt.

Weiterlesen: Review der Woche 07/2014: ROTFRONT "17 Deutsche Tänze"

JOHNNY CASHDa stimmt die Magie

Wie bei fast allen bekannten verstorbenen Künstlern erscheint irgendwann nach deren Tode bisher unveröffentlichtes Material. So nun auch 11 Jahre nach dem Tod von Johnny Cash. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um unveröffentlichte B-Seiten oder Demo Outtakes, sondern vielmehr um ein komplett neues Album.

Die ursprünglichen Aufnahmen zu den Tracks erfolgten im Jahre 1981 und 1984 in den Columbia sowie den 1111 Sound Studios in Nashville. Durch Streitigkeiten mit Columbia Records über eine Veröffentlichung und der darauf folgenden Trennung von Cash im Jahre 1986 landeten die Titel in Johnnys Privatarchiven in Hendersonville.

Weiterlesen: Review der Woche 06/2014: JOHNNY CASH "Out Among The Stars"

zpHappy Birthday!

Vor 3 Jahren musste ZAUNPFAHL aufgrund einer schweren Erkrankung von Gitarrist, Sänger und Songschreiber Goethe eine längere Pause einlegen. Eine gewisse Zeit lang war nicht klar, ob die Band weiter existieren wird. Zum Glück geht es Goethe mittlerweile besser und so kann das Trio aus Teterow jetzt wieder durchstarten, was sie im vergangenen Jahr mit 35 Konzerten bewiesen.

Weiterlesen: Review der Woche 05/2014: Zaunpfahl "In Zeiten leerer...

Der musikalische Spagatesne

Baskische Musik ist hierzulande am ehesten von KORTATU und Fermin Muguruza bekannt. Dessen Band besteht zur Hälfte aus Musikern, die sich 2007 für eine eigene Band zusammentaten und trotzdem weiterhin für Fermin spielen: ESNE BELTZA aus Gipuzkoa. Der Bandname heißt auf deutsch „Schwarze Milch“ (weiße Musiker machen Musik mit Wurzeln aus aller Welt) und deutet bereits auf einen energetischen Crossover aus Ska, Reggae, Hiphop hin, oft bläserlastig, immer begleitet von der Trikitixa (dem diatonischen baskischen Akkordeon) und Texten in baskischer Sprache. Im Ganzen ist die musikalische Bandbreite noch viel größer. Alle Musiker bringen jahrelange Vorerfahrung aus Ska, Reggae, Hiphop, Punk, Rock und Metal mit.

Weiterlesen: Review der Woche 4/2014: ESNE BELTZA „Gora!"

kmpfsprtDas Leben ist nicht immer fair.

Wenn der Freund eines Freundes mit voller Überzeugung behauptet, dass die Rheinländer mit "Jugend mutiert" nichts weniger als "das beste deutschsprachige Album des Jahres" abgeliefert haben, dann ist das zunächst mal ein nettes Kompliment - aber eigentlich auch noch nicht mehr, so im gerade erwachenden Frühjahr. Oder? Nunja, bedenkt man, dass sie nach der Meinung des Freund des Freundes immerhin die schon lange etablierten und mit Begeisterung überschütteten Landsleute von MASSENDEFEKT und den BROILERS ausgestochen haben, lässt das Lob ja doch aufhorchen. Und hat er Recht, der Freundfreund? Jein.

Weiterlesen: Review der Woche 3/2014: KMPFSPRT „Jugend mutiert“