blackmail_15klein.jpgDas Gesicht im Fahrtwind

Berlin/3.5.08 im Fritzclub/Postbahnhof: Mit Konzerten in Berlin ist es schon so eine Crux: kommt man pünktlich, fängt die Band oft erst Stunden später an. Fühlt man sich indes nach solchen Erfahrungen klüger und kommt beim nächsten Mal erst eine halbe Stunde nach offiziellem Konzertbeginn zum Veranstaltungsort, hat man die Vorband schon verpasst und kommt mit Glück gerade noch rechtzeitig zum ersten Song des ‚Main Acts’.

Weiterlesen: Live: BLACKMAIL und DIORAMIC

tocotronic.jpgBack to the Future!

Potsdam/25.4.08 im Waschhaus: Ich hatte es mir schon als Reise in meine persönliche Vergangenheit ausgemalt: TOCOTRONIC spielen zusammen mit 18TH DYE im Waschhaus Potsdam. Also genau an dem Ort, an dem ich die TOCOS ca. 1994 zum ersten Mal live gesehen hatte. Und unweit des Potsdamer Lindenparks, in dem ich ungefähr zur gleichen Zeit 18TH DYE entdeckt hatte, und den Indierock. Damals hatte das deutsch-dänische Berliner Trio ...

Weiterlesen: Live: 18TH DYE und TOCOTRONIC

sigue_sigue_sputnik.jpgLong Live the Futurepunk!

Berlin/11.4.2008 im White Trash: Zum Auftakt des Abends spielte DEAD SEXY INC. - ein deutsch-französisches Koprojekt, die mit ihrem Elektropunk ein Stück in die Fußstapfen des Headliners - jedoch mit einer eigenständigen Form - den Abend einläuteten. DEAD SEXY INC. sind schon seit spätestens letztem Jahr kein Geheimtipp innerhalb der Szene mehr, nachdem sie bereits große Events der Szene beschallt haben.

Weiterlesen: Live: DEAD SEXY INC. & SIGUE SIGUE SPUTNIK

deadline1.jpgBad Boys For Live!

Berlin/21.3.2008 im SO36: Der Flug nach Deutschland gestaltete sich für einen Teil der Bad Boys eher unbequem. Einer durfte nicht mit. Nach elendig langen Überprüfungen der Grenzschergen wurde ihm der Flug doch noch gestattet, nur leider waren die anderen dann schon weg und mussten bei den ersten beiden Gigs - so auch in Berlin - ohne ihn auskommen. Die Rede ist von den U.S. Bombs und ihrem Sänger.

Aber fangen wir vorne an. Die erste Band, die RADIO DEAD ONES eröffneten pünktlich den Abend. Aufgrund des frühen Beginns war der Saal noch so gut wie leer. RADIO DEAD ONES gaben trotz allem richtig Gas und konnten die paar Leute begeistern. Die Songs rissen ganz klar mit. Die Mischung aus 77er Punkrock mit Hardcore, Rock´n´Roll und Streetpunk kam gut an. So gingen die meisten Leute, die den Club betraten sofort in Richtung Bühne und langsam füllte sich der Saal. Die halbe Stunde, die die Band zur Verfügung hatte wurde bis zur letzten Sekunde genutzt.

Foto: ... and bad girls too! Sängerin von DEADLINE
(geschossen von Frank B.)

Weiterlesen: Live: RADIO DEAD ONES, DARKBUSTER, CREEPSHOW, U.S. BOMBS...